Katharina, mein doppelter Boden, auf dem Trapez das sich bloggen nennt

Ich habe gestern einen äusserst fragwürdigen Blogeintrag verfasst, der von meinem Verhältnis zu Frauen im Allgemeinen handelte. Allerdings bin ich da mehr als nur über das Ziel hinausgeschossen.

Um das zu sehen brauchte ich aber Katharina, die mir (wie so oft) geholfen hat, das ganze mal von einer anderen Seite zu betrachten. Dabei wurde mir dann auch (für meine Verhältnisse) sehr schnell bewusst, dass Katharina natürlich recht hat. Dann habe ich mich auch dafür entschuldigt und mich bei ihr bedankt.

Es ist manchmal eben doch gut einen doppelten Boden zu haben, jemanden der einen auffängt, wenn man sonst ziemlich hart auf den Boden (der Wirklichkeit) aufschlagen würde. Wenn man jemanden hat, der einem einem Rettungsring zu wirft, wenn man mal wieder (in Selbstmitleid) ertrinkt, jemanden wie Katharina.

Danke dafür!